Information für die Eltern

 

Die montessori.coop ist eine Sozialgenossenschaft die in Kohlern (Bozen) auf 1.135 m  einen Montessori- und Naturkindergarten, eine anerkannte Montessori-Grundschule und eine freie Montessori-Mittelschule führt.

 

Ab November 2017 wird das Angebot durch eine Betriebs-Kindertagesstätte erweitert, diese befindet sich im neu erbauten Grieserhof, Glaningerweg 1, Gries, Bozen.

 

Sie umfasst einen Innenbereich von 160 m², sowie eine begrünten Außenbereich von 200 m², der ausschließlich den Kindern der Kindertagesstätte zur Verfügung steht.

  

Öffnungszeiten und Betreuungsstunden

Unser Haus ist ganzjährig, außer an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen, von 7.30 Uhr bis 16.30Uhr geöffnet. Bei Bedarf und einer Mindestanzahl von drei Kindern können die Öffnungszeiten von 7.00 Uhr bis 17.30 Uhr verlängert werden.
Der individuelle Bedarf an Stunden, sowie die Bring- und Abholzeiten, werden vor Beginn der Inanspruchnahme vertraglich festgelegt, können aber auf Anfrage der Eltern abgeändert werden. Es ist eine Mindestanzahl von 12 Stunden pro Woche vorgesehen.
Die Sozialgenossenschaft behält sich das Recht vor, im Kalenderjahr allgemeine Schließungstage festzulegen. Diese werden den Eltern frühzeitig mitgeteilt.

 

Aufnahmekriterien

Unser Haus ist als Betriebskindertagesstätte konzipiert, d.h. die Aufnahme eines Kindes erfolgt unter der Voraussetzung, dass ein Elternteil: Arbeitnehmer in einem Betrieb, der bereit ist eine Konvention mit unserer Genossenschaft abzuschließen · Landesangestellter oder Freiberufler ist. Wir arbeiten aber auch als private Einrichtung, d.h. ein Kind kann unabhängig von den obigen Voraussetzungen eingeschrieben werden.
Die Aufnahme eines Kindes erfolgt nach Absprache mit den Eltern, dem pädagogischen Team und, falls anwendbar, dem Betrieb in dem die Eltern beschäftigt sind. Dazu gehören ein Erstgespräch und ein Aufnahmegespräch mit der Leiterin, die Unterzeichnung des Elternvertrages und eventuell der Vereinbarung mit dem Betrieb. Wir bieten den Eltern auch die Möglichkeit einer Hospitation an.

 

Tarife/Kosten

 Der Stundentarif beträgt 10,50€ zuzüglich 5% MwSt. 

 1. Die Kosten werden zu einem Drittel von der Familie und zu zwei Drittel vom Betrieb übernommen. Dem Betrieb wird ein Drittel von der Autonomen Provinz Bozen rückerstattet. Diese Tarifgestaltung ist nur dann möglich, sofern eine Konvention zwischen der Genossenschaft Montessori.coop und dem Betrieb unterzeichnet wird. Der festgelegte Tarif von 3,50€ zuzüglich 5% MwSt gilt für einen maximalen Stundenbedarf von 1920 Stunden pro Kalenderjahr.  Bei einer Überschreitung gilt der Höchsttarif ohne Anrecht auf eine Vergünstigung.

 2. Sollte keine Konvention mit dem Betrieb abgeschlossen werden können, dann werden den Eltern zwei Drittel des Stundentarifes angelastet. Der Rest wird von der Autonomen Provinz Bozen übernommen.  

3. Ein Höchsttarif von 10,50€ zzgl. 5% MwSt wird angewandt, sofern alle obigen Voraussetzungen fehlen.

 4. Es ist möglich um Begünstigungen anzusuchen und oder in Genuss von Steuerabzügen, laut geltenden Bestimmungen, kommen. Die Eltern können beim Sozialdienst nicht um Tarifbegünstigung ansuchen, da es sich um eine private Einrichtung handelt

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

Die Einbindung der Eltern sowie der Austausch mit ihnen sind für die Begleitung der Kinder von wesentlicher Bedeutung. Unsere Haltung ist konstruktiv, damit alle Beteiligten sich über die Belange der Kinder, der Familien und unseres Hauses austauschen können. Konkrete Möglichkeiten bieten Elternabende, Entwicklungsgespräche, Hospitationen, Elternmitarbeit, Anschlagbrett, Fortbildungsveranstaltungen, Feste. Die Mitarbeiterinnen unterliegen selbstverständlich der Diskretion und Schweigepflicht.

 

Eingewöhnungsphase

Voraussetzung für eine gelingende Eingewöhnung ist eine vertrauensvolle und wertschätzende Kommunikation zwischen allen Beteiligten und eine aktive Teilnahme der Eltern an diesem Prozess. Dabei werden sowohl die Bedürfnisse der Kinder als auch jene der Eltern ernst genommen, um einen sanften Übergang von der Familie in eine neue Umgebung zu ermöglichen. Diese Phase kann durchaus bis zu drei Wochen dauern – nehmen Sie sich bitte ausreichend Zeit dafür. Im Vorfeld werden in einem Erstgespräch alle wichtigen Informationen des Kindes festgehalten. Die Eingewöhnungszeit erfolgt in zwei aufeinanderfolgenden Wochen für eine Stunde täglich. Während dieser Zeit ist ein Elternteil immer anwesend. Das Kind hat die Möglichkeit schrittweise eine Beziehung zur Bezugsperson aufzubauen. In den ersten 2 Wochen der Eingewöhnung wird nur die effektive Anwesenheit des Kindes verrechnet.
Ab der 3. Woche wird die Stundenanzahl laut Vertrag verrechnet. Nach Absprache kann die Eingewöhnungszeit um eine Woche verlängert werden, wobei auch für diese zusätzliche Woche nur die effektiven Anwesenheitszeiten verrechnet werden.
Der erste Monat gilt als Probezeit (ab Datum und Unterzeichnung des Vertrages). Sollte die Eingewöhnung nicht gelingen, kann er Vertrag innerhalb dieses Monats schriftlich von beiden Parteien aufgelöst werden.

 

Eintrittszeit- und Abholzeit des Kindes

Nach der gelungenen Eingewöhnungszeit wird darauf geachtet, dass die Abholzeiten außerhalb der Essens- und Schlafzeiten des Kindes erfolgen, um den Tagesrhythmus des Kindes nicht zu unterbrechen.

 

Essen

Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung von Anfang an ist die beste Voraussetzung für die gesunde Entwicklung des Kindes. Das Essen ist biologisch und, soweit möglich, regional bzw. fair gehandelt. Die Nahrungsmittel entsprechen den geltenden HACCP-Bestimmungen. Der Menüplan wird nach vorgesehenen Richtlinien für Kleinkinderernährung zusammengestellt. Falls Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien vorliegen müssen die Eltern dies mitteilen und ein entsprechendes ärztliches Zeugnis abgeben.

 

Beobachtung und Dokumentation

Die Mitarbeiterinnen führen Aufzeichnungen, in welchen die Entwicklungen des Kindes dokumentiert werden. Sie sind die Grundlage für den regelmäßigen Austausch.

 

Abwesenheiten

Den Eltern stehen drei unbezahlte Wochen an Ferientagen pro Kalenderjahr zur Verfügung falls das Kind ganzjährig im unserem Haus anwesend ist. Nicht genossene Ferientage können nicht auf das nächste Jahr übertragen werden. Ab dem vierten Krankheitstag des Kindes wird gegen Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses kein Kostenbeitrag verrechnet. Bitte melden Sie ihr Kind immer ab.

 

Mitzubringen

Kleidung, Windeln, Handtücher, Lätzchen und sonstige Hygieneartikel, sowie Brei- und Babykost werden von den Eltern gestellt.

 

Kontakt und weiter Informationen

kita@montessori.coop
www.montessori.coop